Tanne

EIGENSCHAFTEN

Das Holz der Tanne besitzt ein sehr hohes Stehvermögen. Das heißt, sie hält Form und Abmessungen trotz wechselnder Umgebungseinflüsse.
Neben den Vorteilen, dass es sich sehr gut trocknen und bearbeiten lässt, hat die Tanne den weiteren großen Vorteil kein Harz zu beinhalten.

 

BAUMBESCHREIBUNG

Die Tanne erkennt man einfach an ihrem sitzkegelförmigen Wuchs und den meist waagrecht abstehenden Ästen. Sie bildet im Inneren einen dunklen „Nasskern“, welcher einen Feuchtigkeitsgehalt von 150 % bis 200 % aufweisen kann. Aus diesem Grund gilt die Tanne als eine sehr schwere Holzart. Man findet sie vor allem im Mittelgebirge und im Alpenvorland bis zu einer Seehöhe von 1.800 m. Bestände bildet sie mit der Fichte, Kiefer und Buche und deckt in Österreich einen Waldanteil von 5 %.

 

VERWENDUNG

Die Tanne wird im Allgemeinen wie die Fichte verwendet.  >> siehe Fichte
Nachteil: Tanne ist im nassen Zustand sehr schwer - schwierige Manipulation.
Bevorzugt verwendet wird sie besonders dort wo der Harzgehalt der Fichte unerwünscht ist.